Anpassen von Hufschuhen

Seit einiger Zeit haben einige findige Leute den Beruf des Hufschuhcoach oder Hufschuhanpassers erfunden. Ich vertreibe seit etlichen Jahren Hufschuhe im Internet und berate meine Kunden sehr intensiv per E-Mail und auch telefonisch. Darüber hinaus fahre ich auch zu Kunden raus und liefere die Hufschuhe persönlich aus und stelle sie dann auch sofort ein. Das gleiche macht meine Geschäftspartnerin als Hufpflegerin.

Aber im Grunde ist das alles gar nicht notwendig. Denn Hufschuhe anzupassen, dafür braucht man wirklich keinen Fachmann, dass kann man auch sehr gut selber erledigen. Notwendig hierfür ist im Grunde nur ein bisschen handwerkliches Geschick, Interesse an der Sache und jemanden den man im Notfall kontaktieren kann. Zumindest für meine Kunden ist das alles kein Problem.

Renegade Hoofboots

Die auf dem Markt am beliebtesten Hufschuhe, die Renegades erscheinen auf den ersten Blick wirklich etwas kompliziert zu sein. Sind sie aber nicht. Denn im Grunde braucht man hier nur die beiden Stahlkabel zu justieren. Die Kabelklemme etwas kippen, beide Madenschrauben lösen und dann den Draht weiter rein schieben oder rausziehen. Dann die beiden Madenschrauben wieder fest ziehen und die Kabelklemme zurück kippen. Das war es schon. Hier bei Pferde-Huf.de noch einmal genauer erklärt und sogar mit ein paar Bildern.

Renegade Hoofboots

Übrigens kann man sogar einen Cutback selber herstellen. Denn die Cutback-Variante zeichnet sich lediglich durch eine etwas kürzere Sohle aus. Also einfach mit einem Schleifer (Flatterschleifer, Lamelenschleifer, Dremel oder ähnliches) die Sohle etwas gekürzt. Das hat sogar den Vorteil, dass man eine Maßanfertigung hat. Das einzige was man dafür benötigt ist eine entsprechende Maschine. Gut geeignet ist dafür eine ganz einfache Bohrmaschine mit Flatterschleifer im Bohrfutter. Auch diese Vorgehensweise ist bei Pferde-Huf.de noch einmal genauer erläutert.

Bei den Dallmer Clog ist es im Grunde noch einfacher. Hinten am Schuh gibt es hier einen Steg, der die Breite des Dallmer Clog bestimmt. Kurzer Steg bedeutet einen schmaleren Hufschuh. Ein etwas längerer Steg führt zu einem breiteren Hufschuh. Hier ist es also lediglich notwendig den Steg auf die benötigte Länge zu kürzen. Dafür hat der Steg bereits vom Werk aus sogenannte Sollbruchstellen, an denen man den Steg kürzen kann. Anschließend wird der Steg nur noch am Schuh festgeschraubt und fertig.

Ich finde, dafür braucht man keine Ausbildung. Und auch nicht um zu sehen, ob der Schuh fest sitzt oder ob er sich dreht. Auch das kann man als Laie sicherlich erkennen. Und sofern man einen netten Hufpfleger oder Schmied hat, hilft der bestimmt auch weiter.

6 Antworten auf Anpassen von Hufschuhen

  1. Kurt sagt:

    na endlich mal jemand der das genauso wie ich sieht. ich habe mittlerweile mein drittes paar renegades im gebrauch und das anpassen klappte vollkommen problemlos. vor allen dingen, wenn man solch einen netten und hilfsbereiten hufpfleger wie herrn gabor als anspechpartner hat. ich kann jedem nur pferde-huf.de empfehlen.

  2. tara sagt:

    natürlich kann ich die Hufschuhe selbst anpassen. Wenn ich denn aus dem riesigen Angebot die herausgefunden habe, die zu den Hufen meines Pferdes passen. Und da ich mir nicht mehrere Modelle kaufen möchte, bin ich froh, wenn ein hufschuhcoach mit einem Kofferraum voller verschiedener Modelle und Größen zu mir kommt und bei der Auswahl behilflich ist.

    • Wilfried Gabor sagt:

      Tja, was soll ich dazu sagen, was ich nicht schon im Beitrag oben erwähnt habe? Wer keine Lust hat (oder aus anderen Gründen nicht in der Lage ist) sich mit der Materie zu beschäftigen ist natürlich mit einem Fachmann gut bedient. Wenn man denn auch gewillt ist für diese Dienstleistung zu bezahlen. Und wenn die Fahrtkosten nicht komplett den Rahmen sprengen oder man etwas abgelegen wohnt …………..usw. usw.

  3. Selbst Leute die sich in die Materie eingebracht haben können beim Renegade Fehler machen wie zum Beispiel den Ballenhalter zu fest anziehen und damit ist das Pferd was ich schon erlebt habe nicht mehr Tölt gegangen.

    • Wilfried Gabor sagt:

      Ja, Fehler kann man immer machen, das stimmt natürlich. Selbst auf den Umstand den Fesselriemen nur locker (zwei-Finger-Regel) anzulegen, auf den immer wieder hingewiesen wird, kann man falsch machen. Die sollten dann in der Tat besser eine andere Lösung suchen.

  4. Magdalena Gruber sagt:

    Hallo kann mir jemand sagen ob man beim Cavallo Hufschuh eine Einlage braucht oder wie man das sonst macht? LG MG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.